Aktuelles

Silokompressoren sind die Lösung für das Entladen von Gütern, seien es Schüttgüter wie beispielsweise Zement, Kalk, Mehl, Trockenasche, Baustoffe oder aber Flüssigkeiten wie Öle, Benzin oder Flüssig-Lebensmittel. Einige Punkte sollten beim Einbau, beim laufenden Betrieb oder bei der Wartung beachtet werden, damit die Kompressoren optimal laufen.

Wir haben in unserer Meister-Werkstatt nachgefragt und die wichtigsten Punkte für Sie zusammengestellt. Damit alles rund läuft beim Entladen Ihrer LKWs.

 

Was sind die häufigsten Fehler beim Einbau eines Kompressors? 

Hin und wieder kommt es bei einem schnellen Einbau zu Fehlern und der Kompressor läuft nicht richtig. Es gibt einige Punkte, die Sie besonders beachten sollten, damit alles „rund läuft“.

Bitte achten Sie besonders darauf, dass der Ansaugstutzen des Luftfilters nicht im Luftstrom des Fahrzeuglüfters liegt, da er sonst schon zu stark vorerwärmte Luft ansaugt.

Ab und zu passiert es, dass die Verrohrung nicht richtig verschweißt wird, z. B. bei unserem Mouvex Schraubenkompressor B200. Auch kommt es hin und wieder vor, dass der Einbauwinkel der Gelenkwelle nicht stimmt.

Halten Sie sich am besten genau an die Anweisungen, damit alles passt.

Was ist beim Selbsteinbau besonders zu beachten?

Die meisten unserer Kunden lassen ihre Kompressoren von unserer Werkstatt fachgerecht einbauen. So ist man immer auf der sicheren Seite. Allerdings gibt es auch Unternehmen, z. B. größere Speditionen, die eine eigene Werkstatt haben. Hier empfiehlt es sich, die Herstellerangaben für Aufbau und Inbetriebnahme des Kompressor- und des Fahrzeugherstellers genau zu beachten und zu befolgen (z. B. Antriebsdrehzahl des Kompressors messen und fest programmieren sowie den Neigungswinkel der Gelenkwelle beachten, falls vorhanden). Eine genaue Anweisung liegt unseren Kompressoren selbstverständlich stets bei.

Was sind die typischen Schwachstellen eines Kompressors?

Wartungsmängel können entstehen, wenn Wartungen nicht oder nur unzureichend ausgeführt werden. So kann es z. B. zu einer Verschmutzung des Luftfilters kommen oder zum Bruch der Gelenkwelle, wenn diese nicht abgeschmiert wird. Auch das Sicherheits- und Rückschlagventil kann bei fehlender Prüfung Schaden nehmen. Undichtigkeiten an Dichtungen entstehen, wenn Schrauben nicht regelmäßig nachgezogen werden. Es ist wichtig, die Wartung immer beim Fachmann durchführen zu lassen.

Was ist während des laufenden Betriebs zu beachten?

Der Betreiber sollte aufgrund des hohen Geräuschpegels stets einen Gehörschutz tragen. Zudem darf er niemals in sich drehende Teile greifen. Beachten Sie beim Betrieb bitte vor allem die korrekte Drehzahl, da ansonsten (vermeidbare) Schäden am Gerät entstehen können. Bei untypischen Geräuschen und Austritt von Öl muss der Kompressor direkt abgeschaltet werden. Ziehen Sie dann bitte einen Fachmann hinzu.

Wie häufig sollte ein Kompressor gewartet werden?

In der Bedienungsanleitung befindet sich ein Hinweis auf die Wartungsintervalle. Wir empfehlen – wenn keine Herstellerempfehlung vorliegt – eine jährliche Wartung.

Welche Arbeitsschritte erfolgen bei einer Wartung?

Wir gehen bei einer Wartung in einer bestimmten Reihenfolge vor: Zunächst erfolgt ein Ölwechsel, danach werden die Luftfilter gereinigt und bei Bedarf erneuert. Im folgenden Step werden die Gelenkwelle und die Spannvorrichtungen abgeschmiert. Danach wird der Zustand der Keilriemenspannung geprüft und der Keilriemen wird bei Bedarf erneuert. Alle Schrauben werden sorgfältig auf Festsitz geprüft und ggf. nachgezogen. Zum Schluss wird die Funktion des Sicherheitsventils geprüft und ein abschließender Probelauf durchgeführt.

Ölwechsel und Co: Was kann man selbst erledigen, wozu braucht man einen Fachmann?

Grundsätzlich sollten die Wartung und Reparatur von einem Fachmann durchgeführt werden. Dies ist auch zur Gewährung der Garantie erforderlich.

Was sind die Vorteile unserer Kompressoren?

Durch den berührungslosen Lauf der Kompressoren sind diese verschleißarm, es fallen nicht so hohe Wartungskosten an und die Standzeit ist höher. Unsere Werkstatt überzeugt durch einen schnellen Service und durch fachkundige, hilfsbereite Mitarbeiter.

 

Überzeugen Sie sich selbst – vereinbaren Sie einen Termin.

LNG-Fahrzeuge immer beliebter LNG-Fahrzeuge gewinnen an Bedeutung. Das liegt zum einen daran, dass sie umweltfreundlich sind, zum anderen an der Kostenersparnis, die sie mit sich bringen.

Auch wir bei Wiegel Transport Equipment haben diese Entwicklung bereits beobachten können, denn wir erhalten sowohl aus dem deutschen als auch aus dem niederländischen Markt zunehmend Anfragen, Kompressorsysteme für LNG-Silotransporter einzubauen.

Doch das Anbringen eines Kompressors bei einem LNG-Fahrzeug ist nicht ganz unkompliziert – es gibt einige Aspekte, die hier besonders beachtet werden sollten. Wiegel Transport Equipment hat eine optimale Lösung eigens für LNG-Fahrzeuge entwickelt und bereits zahlreiche Kippsilo mit passenden Kompressorsystemen ausgestattet. Natürlich funktioniert der Einbau der Kompressoren auch bei LNG-LKW, die Flüssigkeiten transportieren.

Umweltfreundlich und kostensparend zugleich? Klingt nach einer guten Kombination. Diesen Gedanken hegen auch zahlreiche Speditionen, die sich für die Anschaffung von LNG-LKW entschieden haben. In den meisten Fällen wird der Fuhrpark durch diese Fahrzeuge ergänzt – sie laufen neben den „herkömmlichen“ Fahrzeugen.

Neue ölfreie B200 Flow Control Schraubenkompressoren von Mouvex® ermöglichen schnellere Entladevorgänge

Neue ölfreie B200 Flow Control Schraubenkompressoren von Mouvex® ermöglichen schnellere Entladevorgänge Die ölfreien B200 Flow Control Schraubenkompressoren sind leicht und kompakt und verfügen über ein innovatives Flow Control System (automatische Optimierung des Entladevorgangs, angepasst an die jeweilige Entladesituation), das unabhängig von den Anwendungsbedingungen hohe Fördermengen beibehält, ohne die Drehzahl anpassen zu müssen.

Die B200 Flow Control Kompressoren ermöglichen mehr Zuladung und kürzere Entladezeiten durch schnelleres Entladen von Chemikalien, Lösungsmitteln, Bitumen, Nahrungsmitteln, Kosmetika und Medikamenten. Die Ausführung der Kompressoren mit berührungslosen internen Teilen gewährleistet eine sichere, einheitliche Förderung ohne verschleißende Teile oder hohen Wartungsaufwand.

„Der B200 Flow Control Kompressor ist eine wahrhaft bahnbrechende Technologie, die es Anwendern ermöglicht, die Fördermengen zu optimieren, ohne die Leistung zu beeinträchtigen“, sagt Philippe Voilly, Produktmanager für Transport bei Mouvex.

B200 Flow Control Kompressoren weisen speziell behandelte Innen- und Außenteile auf, um Korrosion zu verhindern. Diese kann durch extreme Umgebungsbedingungen wie Salz, Straßenschmutz, heiße und kalte Witterungsbedingungen sowie LKW-Waschanlagen mit einer Vielzahl an Chemikalien, denen die Kompressoren ausgesetzt werden können. Alle kritischen Komponenten sind aus Edelstahl gefertigt, um maximale Haltbarkeit zu gewährleisten.

B200 Flow Control Kompressoren bieten Plug&Play-Installation direkt an den Nebenantrieb, wodurch keine Kardan- oder Antriebswellen sowie Montagehalterungen erforderlich sind. Der maximale Volumenstrom der B200 Flow Control Kompressoren beträgt 180 m3/h bei einem maximalen Förderdruck von 2,5 bar.

Silent-Line-Schrauben Kompressor Pakete für das Entladen von trockenen Schüttgütern

Silent-Line-Schrauben Kompressoren für das Fördern von trockenen SchüttgüternDie Geräuschreduzierung wird zunehmend ein wichtiges Thema auf dem Silotransport Markt sein. Aus diesem Grund hat Wiegel sein Silent-Line Programm entwickelt. Mit cleveren und innovativen technischen Lösungen bietet die Silent-Line leise und kompakte Kompressoranlagen für den Silo-Transportmarkt. Kernkomponente des Silent-Line Programmes sind die bewährten Mouvex Kompressoren, die einen störungsfreien und effizienten Einsatz über viele Jahre hinweg garantieren.

Die Pakete bestehen komplett aus zuverlässigen und langlebigen Produkten und Materialien. Alle Druckrohrleitungen sind aus rostfreiem Stahl hergestellt, während das Saugrohr aus Aluminium gefertigt ist. Das Aluminium-Gehäuse ist ebenso wie der geschweißte Stahlrahmen mit einem haltbaren Oberflächenschutzsystem behandelt und kann in jeder RAL-Farbe geliefert werden.

Die fünf XBP-Keilriemen werden durch ein automatisches System gespannt und sichern somit eine zuverlässige Kraftübertragung. Dank der freien Wahl der Übersetzung ist eine nahtlose Integration gewährleistet.

Zum Seitenanfang